Ortsteile

Dünsbach

Bei seiner ersten urkundlichen Erwähnung 1226 unterstand Dünsbach den Herrn von Langenburg, danach gelangte es an Hohenlohe. Da sich ab dem 14. Jahrhundert im benachbarten Morstein nach den Herrn von Morstein die Herrn von Crailsheim immer stärker etablierten, fiel diesen sukzessiv auch die Grundherrschaft über Dünsbach zu. Das schmucke Morsteiner Schloss ist heute immer noch im Besitz der Familie von Crailsheim.

 

1806 wurde Dünsbach württembergisch und kam 1812 zum Oberamt Gerabronn. Selbstständige Gemeinde war Dünsbach von 1823 bis zur Eingemeindung nach Gerabronn im Jahr 1973. In Dünsbach mit seinen Teilorten Morstein, Elpershofen, Groß- und Kleinforst sowie der Brettachhöhe leben derzeit etwa 640 Einwohner.