Am ZOB in Gerabronn kann jetzt auch Strom getankt werden

 

Symbolische Inbetriebnahme einer EnBW-Ladesäule durch Bürgermeister Christian Mauch

 

Nach und nach wird das Ladenetz für E-Autos im ganzen Land engmaschiger. Auch die Stadt Gerabronn leistet ihren Beitrag dazu, wo Bürgermeister Christian Mauch jetzt eine neue Ladesäule am Zentralen Omnibus-Bahnhof in unmittelbarer Nähe der Schulen und der Stadthalle der Öffentlichkeit übergeben hat: „Gerabronn bietet generationenübergreifend eine hohe Wohn- und Lebensqualität. Zur Attraktivität einer Stadt gehören heute unter anderen auch öffentliche Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge. Dem tragen wir heute mit der Inbetriebnahme unserer Ladesäule Rechnung.“

Die Station der EnBW wird von dem baden-württembergischen Energieunternehmen auch betrieben und mit 100 Prozent Ökostrom versorgt. Gestaltet ist sie unter anderem in den Farben des örtlichen Stromnetzbetreibers HEV Hohenloher Energieversorgung GmbH. Auf den beiden reservierten Stellflächen lassen sich Elektroautos an zwei Wechselstrom-Anschlüssen vom Typ 2 mit bis zu 22 Kilowatt (kW) Leistung aufladen. Eine halbe Stunde Laden reicht bei neueren E-Fahrzeugen – je nach Fahrweise – für bis zu 50 Kilometer Reichweite.

Einfach und komfortabel erfolgt der Zugang zu den Ladepunkten beispielsweise mit der EnBW mobility+ App. Über neue Roaming-Partnerschaften mit rund 100 Anbietern in Frankreich, Italien und den Niederlanden erweitert sich das EnBW Hypernetz auf über 100.000 Ladepunkte, zu denen E-Autofahrer*innen mit der App Zugang haben. Natürlich können ebenso Ladekarten anderer Anbieter verwendet werden.

Nähere Information zur EnBW mobility+ App und zu den Tarifen:
https://www.enbw.com/elektromobilitaet/produkte/mobilityplus-app/laden-und-bezahlen

 

Frau Bayer (Netze-BW) übergibt Bürgermeister Mauch und den Mitarbeitern des Bauamtes Herrn Nimrichter und Sautter die Ladesäule am ZOB in Gerabronn

Zurück