Bürgerinformation Corona-Virus (aktualisiert am 29.03.2020)

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Ausbreitung des Corona-Virus stellt unsere ganze Gesellschaft vor eine noch nicht absehbare Herausforderung. Diese wird unsere gewohnte Freiheit in den nächsten Wochen und Monaten in erheblichem Maße einschränken. Hier ist jeder Einzelne gefragt, wenn es darum geht das Tempo der Corona-Ausbreitung zu verlangsamen, um die Kapazitäten unseres Gesundheitssystems nicht zu überschreiten. Bundesweit ist jetzt ein umfassendens Kontaktverbot erlassen. Das Land Baden-Württemberg hat damit in der angepassenten Verordnung vom 28. März das gesamte öffentliche Leben und private Leben eingeschränkt.

 

Bitte sehen sie den Ernst der Lage, Halten sie sich an die Regelungen und bleiben möglichst zu Hause. Sie schützen damit sich und anderen Menschen.
Trotz aller Furcht und Ungewissheit gilt es trotz allem besonnen zu bleiben, die Versorgung in unserem Land ist auch weiterhin gewährleistet. Ebenso gilt es trotz aller Abschottung besonders nach denen von Corona besonders gefährdeten Mitmenschen zu sehen und zu unterstützen wo es nötig ist, da diese möglichst auf alle Kontakte verzichten sollten. Hier wird zusätzlich in Kürze ein Unterstützungsangebot aufgebaut.
Weitere Informationen zur Lage, zum Virus und getroffen Maßnahmen finden Sie anschließend aufgeführt und mit den wichtigsten Akteuren verlinkt.

 

 

So wünsche ich Ihnen für die kommenden Wochen viel Kraft und Gesundheit, verbunden mit dem Wunsch, dass Sie vom Corona-Virus verschont bleiben.

Ihr
Christian Mauch
Bürgermeister

 

 

 

Rathausbetrieb für Publikumsverkehr geschlossen - Schichtbetrieb

 

Das Rathaus schränkt ab sofort, bis auf Weiteres die Möglichkeit der persönlichen Vorsprache ein. Bürgerinnen und Bürger können in dringenden und unaufschiebbaren Angelegenheiten nur nach telefonischer Terminabsprache persönlich bedient werden.

 

Die Kontaktdaten der einzelnen Mitarbeiter finden Sie hier: Übersicht Mitarbeiter.

 

Die Zentrale erreichen Sie unter 07952/604-0.

 

Seit Donnerstag, den 26.03.2020 arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung im Rathaus Gerabronn in einem Zweischichtbetrieb, um im Falle einer Corona-Infektion den Weiterbetrieb der Verwaltung zumindest eingeschränkt zu gewährleisten. Aus diesem Grund sind wochenversetz einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch freitags bis 14:00 Uhr sowie samstags bis 12:00 Uhr telefonisch für Sie im Rathaus erreichbar.

Grundsätzlich führt der Schichtbetrieb zu Einschränkungen in der Erreichbarkeit der jeweils zuständigen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter. Wir bitten deshalb um Ihr Verständnis für diese besondere Maßnahme in diesen besonderen Zeiten.

 

 

Bundesregierung erlässt ein umfassendes Kontaktverbot

  • Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet
  • Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren
  • Mindestabstand im öffentlichen Raum von mindestens 1,50 Metern
  • Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Teilnahme an erforderlichen Terminen, indivueller Sport und Bewegung an der frischen Luft bleiben weiter möglich
  • Gruppen feiernder Menschen - auch im Privaten - sind inakzeptabel
  • In allen Betrieben ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen umzusetzen.

 

 

Landratsamt Schwäbisch Hall erlässt Allgemeinverfügung über die häusliche Quarantäne

Zum Schutz der Bevölkerung ergreift der Landkreis Schwäbisch Hall weitere Maßnahmen. Dazu gehört eine Allgemeinverfügung zur häuslichen Absonderung von infizierten und ansteckungsverdächtigen Personen mit dem Corona-Virus.
Wichtig: Städte und Gemeinden verschicken jetzt keine Bescheide mehr direkt an die Betroffenen!
Diese Allgemeinverfügung gilt ab Dienstag 24.März.

Erkrankte an COVID-19 müssen sich ab Zeitpunkt des Bekanntwerdens ihrer Erkrankung 14 Tage häuslich absondern. Die Krankheit wird dem Betroffenen bekannt, wenn er die Bestätigung über ein positives Testergebnis erhält oder ihm sein Arzt mitteilt, dass er an COVID- 19 erkrankt ist. Auch direkte Kontaktpersonen von an COVID-19 – Erkrankten müssen sich als Ansteckungsverdächtige ab dem Zeitpunkt des Zugangs der Mitteilung durch das Gesundheitsamt über die Tatsache, dass sie Kontaktperson sind, 14 Tage in ihrer Wohnung häuslich absondern, gerechnet ab dem Tag des letzten Kontakts mit der infizierten Person.
Die Allgemeinverfügung ist hier zu finden: Allgemeinverfügung

Das Landratsamt weist ausdrücklich darauf hin, dass die Quarantäneanordnung unbedingt einzuhalten ist. Es handelt sich dabei um eine behördliche Anordnung, der unbedingt Folge zu leisten ist. Verstöße werden mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet.

 

Landkreis Schwäbisch Hall richte zwei Corona-Testzentren ein

 

Die Corona-Testzentren sind montags bis freitags von 18.30 bis 19.30 Uhr geöffnet. Sie befinden sich im Straßenmeisterei-Stützpunkt in Michelfeld (am Ortsende, links an der B 14 in Richtung Mainhardt) und in der früheren EDT-Halle in Crailsheim, Flügelau 36. Die Corona-Testzentren werden ab Donnerstag, 19. März 2020, an beiden Standorten ab 18.30 Uhr in Betrieb gehen.

Sie befinden sich im Straßenmeisterei-Stützpunkt in Michelfeld (am Ortsende, links an der B 14 in Richtung Mainhardt) und in der früheren EDT-Halle in Crailsheim, Flügelau 36.

Wichtig: Der Hausarzt wird die Überweisung nur bei einem begründeten Verdacht ausstellen. Das bedeutet: Menschen mit schweren Krankheitssymptomen der Atemwege und direktem Kontakt zu einem bestätigen Corona-Erkrankten innerhalb der letzten 14 Tage. Dasselbe gilt für Menschen mit Krankheitssymptomen, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Patienten ohne Röhrchen, Überweisung und Ausweis nicht getestet werden. Hiervon kann keine Ausnahme gemacht werden.

Weitere Informationen.

 

 

Landesregierung beschließt Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

 

Mit dem 28. März setzt das Land Baden-Württemberg zusätzlich die Regelung des Bundes zum Verlangsamen des Ausbreitungstempos des Corona-Virus um, da die bisherigen Maßnahmen von einigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern nicht ausreichend ernst genommen werden und sich zu viele nicht daran halten auf Kontakte zu verzichten und auf ausreichend Abstand zu halten.

Das Land Baden-Württemberg hat am 28. März ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen angepasst: Verordnung des Landes



Es gelten unter andern folgende Regelungen:

 

Es gilt ein Verbot von Zusammenkünften im öffentlichen Raum. Es dürften „nicht mehr als zwei Personen“ zusammenkommen, ausgenommen sind Familienangehörige oder in häuslicher Gemeinschaft lebende.

 

Diese Betriebe dürfen geöffnet bleiben

  • Einzelhandel für Lebensmittel und Getränke einschließlich Bäckereien, Metzgereien, Hofläden, mit Ausnahme von reinen Wein- und Spirituosenhandlungen,
  • Wochenmärkte,
  • Abhol- und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels,
  • Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten,
  • Ausgabestellen der Tafeln,
  • Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Hörgeräteakustiker, Optiker und Praxen für die medizinische Fußpflege,
  • Tankstellen,
  • Poststellen, Banken und Sparkassen sowie Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen,
  • Reinigungen und Waschsalons,
  • der Zeitschriften- und Zeitungsverkauf,
  • Raiffeisenmärkte,
  • Verkaufsstätten für Bau-, Gartenbau- und Tierbedarf und
  • der Großhandel.

Diese Verkaufsstellen können jetzt auch am Sonntag und Feiertag geöffnet werden.

 

 

Alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht zu den oben genannten Einrichtungen gehören, werden geschlossen.

 

Geschlossen wird u.a.:

  • Bars und Kneipen
  • Blumenläden
  • Buchhandel Cafés
  • Cafés in Bäckereien
  • Campingplätze (Ausnahmen für Dauercamper mit ständigem Wohnsitz auf dem Campingplatz)
  • Clubs und Diskotheken
  • Copyshops
  • Eisdielen
  • Fahrrad-Läden
  • Fahrschulen (Ausnahme für LKW)
  • Ferienwohnungen
  • Frisöre
  • Fotostudios
  • Hotels- und Beherbergungsbetriebe (zu touristischen und nicht zu notwendigen Zwecken)
  • Kfz-Handel
  • Kosmetikstudios
  • Lebensmittelspezial-geschäfte wie Weinhandlungen und Teeläden
  • Massagestudios
  • Nagelstudios
  • Outlet-Center
  • Piercingstudios
  • Schank- und Speisegaststätten (Ausnahme für Abholung und Lieferung)
  • Schreibwarenhandel
  • Shisha-Bars
  • Sonnenstudio
  • Spielwarenhandel
  • Tattoostudios
  • Tourismushotels

 

Gaststätten

  • Der Betrieb von Gaststätten wird grundsätzlich untersagt.
  • Lieferdienst und Thekenverkauf zur Mitnahme ist erlaubt.


Der Betrieb folgender Einrichtungen wird untersagt:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater,
  • Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkhochschulen,
  • Kinos,
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen,
  • alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, und ähnliche Einrichtungen,
  • Volkshochschulen und Jugendhäuser,
  • öffentliche Bibliotheken,
  • Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen,
  • Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume), Spezialmärkte
  • Öffentliche Spiel- und Bolzplätze.


Veranstaltungen

  • Untersagt sind Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Angebote von Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen.
  • Untersagt sind Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.
  • Auch alle sonstigen Veranstaltungen sind untersagt.

 

 

Hotline zur Existenzsicherung von Unternehmen, Gastronomie

 

Für Unternehmer jeder Art wirft die aktuell dynamische Situation viele Fragen auf, welche Unterstützungsmöglichkeiten es gibt und welche Schritte zu veranlassen sind.
Unter den Nummern 07904 945 99-12 und 07904 945 99-25
stehen Ihnen Mitarbeitende der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Schwäbisch Hall zur Verfügung um Ihnen Fragen zu beantworten, Informationen zur Verfügung zu stellen und den Weg zu Hilfsangeboten zu lotsen.

 


Schließungen von Einrichtung und Absagen von Veranstaltungen

Aus Gründen des Infektionsschutzes werden eine Reihe städtischer Einrichtungen geschlossen und Veranstaltungen abgesagt.
Durch diese Maßnahmen soll die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamt werden.

Schulen und Kindergärten werden ab Dienstag, 17. März, voraussichtlich bis Ende der Osterferien, 19. April, geschlossen. Ebenso auch das Jugendhaus der Stadt.

Die Musikschule Hohenlohe ist ab Montag, 16. März, voraussichtlich bis Ende der Osterferien, 19. April, geschlossen.

Die Tätigkeit der Volkshochschule wird ab Dienstag, 17. März, voraussichtlich bis einschließlich Sonntag, 19. April, eingestellt. Sämtliche Kurse und Veranstaltungen entfallen oder werden verlegt. Die Volkshochschule kontaktiert alle angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Das Schwimmbad ist ab Montag, 16. März, voraussichtlich bis einschließlich Donnerstag, 30. April, geschlossen.

Sämtliche städtische Veranstaltungen werden bis Ende der Osterferien, 19. April, abgesagt (dies gilt u.a. für die Gemeinderatssitzung am 17. März, Bürgerinformationsveranstaltung Projektentwicklung "Am Rathaus", Ortschaftsratssitzung 24. März,...).

Für Pflegeeinrichtungen, Seniorenwohnheime, Betreuungseinrichtung für Menschen mit Behinderungen gilt grundsätzlich ein Besuchsverbot.

 

 

Allgemeine Informationen zum Corona-Virus

 

Ausführliche Informationen rund um das Thema Corona-Virus bieten das Robert Koch-Institut, das Bundesgesundheitsministerium und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Verhaltensregeln für Menschen, die Kontakt mit infizierten Personen hatten, aus Risikogebieten zurückgekehrt sind und/oder Krankheitssymptome wahrnehmen, führt das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg auf.

Aktuelle Informationen zur Situation vor Ort finden sich auf der Webseite des Landkreises Schwäbisch Hall. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat zudem eine Hotline eingerichtet, die an Werktagen von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Nummer 0791 755 7400 erreichbar ist. Fragen und Anliegen können zudem per Mail an info-corona@lrasha.de an das Gesundheitsamt gerichtet werden.

Für weitere Fragen steht die Hotline des Landesgesundheitsamtes täglich zwischen 9:00 Uhr und 18:00 Uhr unter der Nummer 0711 904-39555 zur Verfügung.

Außerhalb dieser Erreichbarkeiten oder außerhalb der Öffnungszeiten der Hausärzte können sich Personen im Verdachtsfall an die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes wenden unter der bundesweiten Rufnummer 116117.


Da die Entwicklung im Augenblick sehr dynamisch verläuft, können sich in kürzerer Zeit Änderungen ergeben.

Zurück