Gerabronner Blutspender geehrt

Schon seit einigen Jahren wird in Gerabronn im Vorfeld der letzten Gemeinderatssitzung vor dem Jahreswechsel die Blutspenderehrung durchgeführt. Bürgermeister Schumm freute sich, hierzu neben der Leiterin der Gerabronner Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes, Frau Doris Weindrich, eine ganze Reihe von Vielfachblutspendern aus dem ganzen Stadtgebiet begrüßen zu können. Er machte deutlich, dass für die Blutspenderehrungen ganz bewusst ein solcher öffentlicher Rahmen gewählt wird, um das gute Beispiel der Blutspenderinnen und Blutspender herauszustellen. Denn nach wie vor ließe sich Blut nicht künstlich herstellen und der Bedarf an Spenderblut steige ständig.

In seinen Ausführungen wies Bürgermeister Schumm außerdem darauf hin, dass die von Nicht- Blutspendern immer wieder zu hörende Rechtsfertigung, dass mit ihrem Blut doch nur Geld verdient werde, keinesfalls zutreffe. Der DRK-Blutspendedienst dürfe vielmehr keine Gewinne machen und arbeite rein auf Kostendeckung. Blutspende sei damit eine Hilfe auf Gegenseitigkeit, aus der niemand einen finanziellen Nutzen zieht. Weiterhin sprach er das festzustellende Land-Stadt-Gefälle bei der Bereitschaft zur Blutspende an. In den Ballungsräumen gibt es 10 Mal weniger Blutspender als auf dem Land. Dies spreche für die auf dem Land noch gelebte Solidarität und gegen die Anonymität der Ballungsräume.

 

Bevor die verdienten Blutspenderinnen und Blutspender aus der Hand von Bereitschaftsleiterin Weindrich und Bürgermeister Schumm die Blutspenderehrennadel und Verleihungsurkunden nebst einem Präsent der Stadt erhielten, sprach Ihnen Bürgermeister Schumm nochmals besonderen Dank aus. Mit ihrer freiwilligen und unentgeltlichen Blutspende hätten sie ein ganzes Stück von sich selbst hergegeben um das Leben und die Gesundheit anderer Menschen zu wahren. Dies sei in der Tat aller Ehren wert.

 

Für 10-maliges Blutspenden wurden Thomas Kircher, Daniel Muche und Stefan Riedl geehrt. Nicht anwesend waren Manfred Fischer, Christian Gronbach, Michael Krenauer, Manfred Küstner, Edwin Vogel und Petra Wüstner. Für 25-maliges Blutspenden wurden Karin Förnzler, Gabriele Güttler, Walter Hanselmann und Tanja Rapp-Ranger geehrt. Nicht anwesend war Sandra Tauberschmidt. Für 50-maliges Blutspenden erhielt Gerlinde Schad eine Ehrung. Schließlich wurden Gerhilde Düll und Fritz Thier für 75-maliges Blutspenden geehrt.

Zurück